Rekord: 7 500 Besucher bei den Wolfsnächten am Wochenende

Großenaspe-Eekholt 06.02.2008 – Der Wolf fasziniert und beschäftigt den Menschen. Früher als Jäger und Nahrungskonkurrent, heute ist er immer mehr Sinnbild einer intakten Natur. Diese Anziehungskraft bestätigte sich am Wochenende erneut im Wildpark Eekholt. Bei trockenem Wetter mit teilweise strahlendem Sonnenschein ließen sich 7500 Besucher bei den 13. Eekholter Wolfsnächten über den Isegrim informieren. Damit verbesserte die Naturerlebnisstätte in Großenaspe die Rekordzahl von 7000 Gästen aus dem Vorjahr.

Bei den 13. Wolfsnächten im Wildpark Eekholt standen nicht nur die drei Wölfe des wildparkeigenen Rudels im Mittelpunkt. Viel anschaulicher und zugänglicher wurden nämlich ihre Verwandten - die Hunde - präsentiert. Und zwar in Gestalt des Huskygespanns von Levke Ose Erichsen und Bernd Fedder aus Mucheln (Kreis Plön). Von sechs Hundestärken ließ sich das Duo am Sonnabend und am Sonntag jeweils zwei Mal auf dem Rollwagen durch den Wildpark ziehen. Unzählige Fotoapparate klickten bei dieser Demonstration von Ausdauer und Schnelligkeit.

Wer etwas über die Wölfe in Deutschland erfahren wollte, war bei Jens Hennings vom „Freundeskreis Wölfe in der Lausitz“ an der richtigen Adresse. Etwa 35 bis 40 Tiere gebe es in der Bundesrepublik – davon allein drei Rudel in Sachsen. Und der Wolf sei auf dem Vormarsch nach Westen. Im vergangen Jahr habe es Meldungen aus Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen gegeben, so der Norderstedter.

mit freundlicher Genehmigung der Segeberger Zeitung