Vortrag im Gymnasium kam gut an

Sabine Knapp referierte im Rahmen der Vortragsreihe „Bild der Wissenschaft“

Quelle: Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz, mit eigenen Ergänzungen

25.9.2013 – Rimbach (Odw.): „Die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland“ stand am vergangenen Mittwoch im Fokus der Vortragsreihe „Bild der Wissenschaft“ am Martin-Luther-Gymnasium in Rimbach im Odenwald. Die Vortragsreihe gehört zum Wahl-Pflicht-Unterricht an dieser Schule. Normalerweise bereiten die Schüler der Oberstufe ein Thema vor. Manchmal kommen aber auch externe Referenten – wenn es ein spannendes Thema gibt. Und „Wölfe in Deutschland“, das war spannend – das zumindest fand Walter Gerecke, Studienleiter Naturwissenschaften an der MLS, der die Vortragsreihe seit 15 Jahren organisiert. Etwa 35 Schülerinnen und Schüler waren gekommen. Sabine Knapp vom Freundeskreis referierte über die Rückkehr der Beutegreifer nach Deutschland. Sie zeigte unter anderem einen kleinen Film, in dem die Zuschauer sehen konnten, wie sich die Wölfe zunächst in der Lausitz und dann auch in ganz Deutschland ausgebreitet haben. Vielen Zuschauern war gar nicht bekannt, dass es mittlerweile auch in West-Deutschland Wölfe gibt.

Wiederholung im nächsten Jahr!

(C) Knapp 2013

Viele der Rudel, die nach 2000 entstanden, wurden von direkten Nachkommen (Kindern, Enkeln oder Ur-Enkel) des allerersten Wolfsrudels (Muskauer Heide-Rudel) gegründet. Die meisten deutschen Wölfe sind also eng miteinander verwandt. Auch das war für das Publikum überraschend.
Walter Gerecke war zufrieden mit den Ausführungen. „Diese Präsentation hätte im Abitur glatte 15 Punkte bekommen!“, lobte er die Referentin, die sich darüber natürlich sehr freute. Im kommenden Jahr soll sie erneut vor einem noch größeren Publikum zu den freilebenden Wölfen in Deutschland referieren. Dann wird nämlich die Eröffnung des Neubaus an der MLS gefeiert und Walter Gerecke freut sich schon, dass er so einspannendes Thema für diesen besonderen Tag hat. (SKn)