Frieda (FT9) übernimmt das Daubaner Rudel

Frieda, noch im Tiefschlaf, im Juli 2013, nachdem sie ihren Halsbandsender bekommen hatte. (C) LUPUS

13.11.2013 – Daubaner Rudel: Die zweite im Mai 2013 besenderte Fähe Frieda (FT9) ist ein Nachkomme aus dem Daubaner Rudel, was nun die genetische Untersuchung ergeben hat. Sie hat nach dem Tod ihrer Mutter im Januar 2012 das elterliche Territorium übernommen. Zusammen mit einem jungen Rüden, dessen Herkunft noch ungeklärt ist, zieht sie in diesem Jahr mindestens drei Welpen auf.
Auch das Gebiet des Daubaner Rudels hat sich verschoben, was durch die Besenderung der Fähe deutlich wurde. Im Süden wurde das Daubaner Territorium durch die Neugründung des Kollmer Rudels (siehe Timo (MT5), Kollmer Rudel) beschnitten. Dafür erweiterten die Daubaner Wölfe ihr Territorium nach Norden und Westen. Im Norden nutzen sie nun Gebiete des Nochtener Rudels. Im Westen drang Frieda bis nach Königswartha in den Südteil des Milkeler Territoriums vor. Hier waren Marie (FT7) und Frieda (FT9) einige Zeit abwechselnd unterwegs. Seit September war Frieda (FT9) jedoch nicht mehr in der Region, sodass vermutlich Marie (FT7) dieses Gebiet für sich beanspruchen konnte. (SKn)

Quelle: 12.11.2013 Pressemitteilung Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz Link

Weitere Beiträge:
13.11.2013 Marie (FT7) hatte Welpen und etabliert ein neues Territorium
13.11.2013 Greta (FT8) zieht im Niskyer Rudel mindestens vier Welpen groß
13.11.2013 Timo (MT5) gründete das Kollmer Rudel
13.11.2013 Wie groß sind die einzelnen Wolfsterritorien?