Wie groß sind die einzelnen Wolfsterritorien?

Abb. 1: Die Abbildung zeigt an, wie häufig sich die einzelnen Senderwölfe an den einzelnen Orten aufgehalten haben. Je dunkler die Farben, desto häufiger war das Tier dort. Aus solchen Ergebnissen kann man auf die ungefähre Lage der Territorien schließen. Unter MCP100 versteht man die Fläche, die entsteht, wenn die äußersten registrierten Aufenthaltsorte eines Senderwolfes miteinander verbindet. © LUPUS

13.11.2013 – Rietschen: Wie groß ist eigentlich ein Wolfsterritorium? Diese Frage wird oft gestellt – egal ob Mitglieder des Freundeskreises an Infoständen präsent sind oder Vorträge zu den Wölfen in Deutschland halten. „Es kommt darauf an!“ wäre eine Antwort, die nie falsch ist. Aber solch eine Antwort ist für die Menschen, die mehr über Wölfe in freier Wildbahn erfahren wollen, natürlich sehr unbefriedigend. Deshalb sind wir vom Freundeskreis sehr froh, dass die wissenschaftlichen Ergebnisse des Wolfsmonitorings öffentlich zugänglich sind. Die gerade veröffentlichten Informationen über die Senderwölfe geben uns eine Antwort auf die Frage nach der Größe der Territorien: Die Streifgebiete der Wölfe in der Lausitz sind unterschiedlich groß und haben eine Fläche zwischen unter 100 km² und mehr als 500 km² (s. Karte). (SKn)

Quelle: 12.11.2013 Pressemitteilung Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz Link

Weitere Beiträge:
13.11.2013 Marie (FT7) hatte Welpen und etabliert ein neues Territorium
13.11.2013 Greta (FT8) zieht im Niskyer Rudel mindestens vier Welpen groß
13.11.2013 Frieda (FT9) übernimmt das Daubaner Rudel
13.11.2013 Timo (MT5) gründete das Kollmer Rudel