CALAU, Mai 2014 – Stephan Kaasche, ausgebildeter Natur- und Landschaftsführer und Wolfsexperte aus Hoyerswerda, war am 2. Mai 2014 zu Gast in der Kindertagesstätte „Kunterbunt" in Calau, Brandenburg. Unterstützt wurde dieses Kinderprojekt vom Freundeskreis freilebender Wölfe e.V.


Kaasche organisiert jährlich mehr als 100 Veranstaltungen dieser Art in Sachsen. Aber auch in Brandenburg besteht ein großes Interesse an Aufklärung zum Thema Wolf. Durch engagierte Eltern wurde es nun auch in der Kita „Kunterbunt“ in Calau möglich. Mandy Zeschnick, eine Mutter, die sich für dieses Projekt starkgemacht hat, findet es wichtig, dass die Kinder den Wolf als ganz normales Wildtier anerkennen, wie Hirsch, Fuchs oder Wildschwein. Schließlich sei auch rund um Calau bereits hier und da ein Wolf und dessen Spuren gesichtet worden.


Aufgeweckt und neugierig verfolgten die fünf- und sechsjährigen Kinder den anschaulichen Vortrag. Sie staunten über die interessanten und für sie neuen Informationen. Vieles über den Wolf wussten sie noch nicht. Neben zahlreichen Fotos zu Familienleben und Kinderstube der Wölfe hatte Kaasche auch einige Videos mit Aufnahmen aus Fotofallen, auf denen auch viele andere Waldtiere zu sehen sind, mitgebracht. Neben dem Bildmaterial brachte er auch diverse Präparate von Forschern mit, die natürlich für große Begeisterung sorgten. Zum Abschluss schenkten die Kinder dem Wolfsexperten selbst gezeichnete Bilder über den Wolf.


Die Kita-Leiterin Ines Kubis freut sich sehr, dass sie und die Organisatoren das Wolfsprojekt für die Kita „Kunterbunt“ gewinnen konnten. Auch der Freundeskreis freilebender Wölfe e.V. freut sich, dass ein von ihm unterstütztes Projekt auf solche Begeisterung stößt. Die Aufklärung über den Wolf, so wie er wirklich ist, und seine Wiedereingliederung in Deutschland, ist enorm wichtig – gerade bei Kindern. Denn das Märchen vom „bösen Wolf“ ist und bleibt ein Märchen.