Geköpfter Wolf in Brandenburg aufgefunden

14.08.2014, Much – Am Donnerstag, den 7. August 2014, wurde in einem Naturschutzgebiet südlich von Lieberose (Brandenburg) an der B 168 ein enthaupteter Wolfskadaver entdeckt.

Das tote Tier wurde zur Untersuchung an das Leibnitz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin übergeben. Dort wurde bei dem zwei bis drei Jahre alten Rüden, dessen Herkunft noch nicht geklärt ist,  eine Schussverletzung als Todesursache festgestellt. Die Enthauptung erfolgte nach dem tödlichen Schuss. Aufgrund der Spurenlage am Fundort wird vermutet, dass der Rüde an anderer Stelle getötet und geköpft wurde und zur Provokation hier abgelegt wurde.

Wölfe sind nach EU-Recht und Bundesnaturschutzgesetz eine streng geschützte Art. Ihre unerlaubte Tötung stellt eine Straftat dar. Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse wurde von mehreren Naturschutzvereinen und -organisationen Strafanzeige gegen Unbekannt bei der Staatsanwaltschaft Cottbus erstattet. Auch der Freundeskreis freilebender Wölfe e.V., der sich seit zehn Jahren für den Schutz und die Rückkehr des Wolfs einsetzt, verurteilt diese schlimme Tat auf das Schärfste und wird ebenfalls Strafanzeige erstatten.

Seit 2009 haben sich in diesem Naturschutzgebiet wieder dauerhaft Wölfe angesiedelt. In Brandenburg ist dies bereits die sechste illegale Wolfstötung. Bundesweit gibt es somit seit 2000 insgesamt zwölf illegal getötete Tiere – Nur in drei Fällen konnten bislang die Täter ermittelt werden.

Ansprechpartner
Uwe Tichelmann (Vorsitzender)
Im Proffgarten 13
53804 Much
Tel. 02245 – 911374
uwetichelmann@freundeskreis-wolf.de