Die AG Nord des "Freundeskreises freilebender Wölfe e.V." zu Gast auf der 18. Waldweihnacht im Erlebniswald Trappenkamp

10.12.2014 - Am 06. und 07. Dezember waren wir vom Erlebniswald Trappenkamp mit unserem Infostand zur Waldweihnacht eingeladen, um die Besucher über die freilebenden Wölfe zu informieren. Die Waldweihnacht ist die wohl größte und schönste Vorweihnachtsfeier hier im Norden. Über die Jahre hat sie sich zu einer Touristenattraktion entwickelt. Viele Bastelaktionen für die Familien mit ihren Kindern wurden hier für wenig Geld angeboten.

Waldweihnacht Trappenkamp Bild 1 (Foto: Jens Hennings)
Waldweihnacht Trappenkamp Bild 1 (Foto: Jens Hennings)

Ein freundlicher, sonniger Sonnabend bescherte dem Veranstalter einen neuen Besucherrekord, sodass am Sonnabend ca. 6500 Besucher gezählt werden konnten. Selbst der nasse, kalte Sonntag brachte noch tausende Besucher hierher, sodass insgesamt weit über 10.000 Besucher diese Veranstaltung besuchten.

Waldweihnacht Trappenkamp Bild 2 (Foto: Jens Hennings)
Waldweihnacht Trappenkamp Bild 2 (Foto: Jens Hennings)

Unseren Infostand konnten wir im Waldhaus aufbauen und lagen damit so günstig, dass alle Besucher, denen es über die lange Zeit draußen zu kalt, oder am Sonntag zu feucht wurde, an unserem Stand vorbei mussten, um sich hier im Waldhaus etwas aufzuwärmen.

Mit vier Standbetreuern (Hartmut Engler, Manfred Michallik, Jens Matzen und meine Wenigkeit) waren wir vor Ort und damit auf den Besucherstrom gut eingestellt.

Waldweihnacht Trappenkamp Bild 3 (Foto; Jens Hennings)
Waldweihnacht Trappenkamp Bild 3 (Foto; Jens Hennings)

Auf unserem Ausstellungstisch hatten wir unter anderem ein Wolfsfell ausgebreitet, das mit seinem Kopf genau in die Richtung der Eingangstür schaute. Es lag in Kinderaugenhöhe und wurde von den vielen Kindern immer sofort entdeckt, was uns viele Gesprächspartner bescherte. Auch unsere große Deutschlandkarte, auf der wir die Verbreitung der freilebenden Wölfe dargestellt hatten, war ein Besuchermagnet. Hier konnte man sehen, wo sich mittlerweile schon Rudel gebildet haben, wo sich einzelne Wölfe oder auch Paare aufhalten, wo es Sichtungen gab und wo einzelne Tiere tot aufgefunden wurden.

Wie bereits vor zwei Wochen auf unserem Infostand im Wilhelmsburger Wälderhaus tauchte auch hier wieder die Frage auf, warum wir das hier machen und ob es wirklich nötig wäre. Der Wolf kommt doch zurück, dann kann er sich doch hier auch wieder ansiedeln.

Ja, wenn das so einfach wäre, war unsere Aussage dazu. Es gibt noch genügend Menschen, die Angst vor dem Wolf haben. Außerdem gibt es Gruppen von Mitbürgern, die die Wiederansiedlung mit allen Mitteln verhindern wollen. Auch die Nutztierhalter sind nicht alle erfreut über die Rückkehrer. Mit unseren Informationen setzen wir uns dafür ein, dass sich die noch relativ kleine Wolfspopulation in einer sicheren Umgebung ausbreiten kann. Wölfe sind intelligente Tiere, sozial und unverzichtbar für das ökologische Gleichgewicht. Außerdem möchten wir die Bevölkerung davon überzeugen, dass bei richtigem Verhalten gegenüber dem Wolf, keine unkontrollierbaren Gefahren entstehen. Auch müssen wir immer wieder erklären, dass er eben nicht wie im Märchen von Rotkäppchen beschrieben wurde, eine reißende Bestie ist.

Bericht: Jens Hennings

Nach oben