8. Jahrestreffen der AG Nord

28.01.2015 - Den Start in das neue Jahr 2015 hat die AG Nord des "Freundeskreises freilebender Wölfe e.V." mit einem Treffen ihrer Mitglieder begonnen. Die Veranstaltung hatten wir, wie in jedem Jahr, wieder im Seminarraum des Wildparks Eekholt  durchgeführt. Für die kostenlose Benutzung der Räumlichkeiten und dem Zugang zum Park danken wir der Wildparkverwaltung. Von den vorher 31 angemeldeten Teilnehmern waren, sicher wegen der unsicheren Straßenverhältnisse, immerhin noch 23 Teilnehmer gekommen. Die am weitesten entfernten Teilnehmer kamen aus Greifswald, Wolfsburg und Wismar.

Wolf im Wildpark Eekholt (© Jochen Wenk)

Zuerst wurde über die Aktivitäten der AG im Jahr 2014 berichtet, hier besonders über unseren Auftritt im Naturpark Uhlenkolk. Wir waren dort mit 10 Standbetreuern vor Ort und haben da einen Infostand, etwas zum Herdenschutz und eine Kinderaktion durchgeführt. Um diese 10 Standbetreuer zusammen zu bekommen, hatten wir gerne die Hilfe der AG östliches Niedersachsen und von einem Helfer aus Mecklenburg angenommen. Auch im jetzt laufendem Jahr füllt sich unser Terminkalender auf der HP wieder.
Da auch die AG östliches Niedersachsen mit ihrem Ansprechpartner zu unserem Treffen gekommen war, konnte diese neue AG hier gleich vorgestellt werden.
Im Anschluss an die einleitenden Worte wurde im Beamer-Vortrag etwas über die Wölfe in Schleswig Holstein, Mecklenburg Vorpommern, Niedersachsen und Dänemark vorgetragen. Danach versuchten wir gemeinsam zu klären, woran man die Anwesenheit eines Wolfes erkennen kann. Hier wurde sicher jedem klar, dass es nicht immer ganz einfach ist. Viel Erfahrung gehört dazu.
In der anschließenden Pause konnte jeder die mitgebrachten Köstlichkeiten genießen. Hierfür hatten, wie auch schon in den Jahren zuvor, einige Mitglieder gesorgt. Vielen Dank dafür.
Im weiterführendem Programm sprachen wir über das Aufstellen von Fotofallen und die Auswertung der damit gemachten Bilder. Es wurde hier aber eindeutig darauf hingewiesen, dass besondere Vorschriften zu beachten sind und nicht jeder jetzt irgendwo eine solche Fotofalle aufhängen darf. Die Bilder von Fotofallen sind sensible Daten und können Persönlichkeitsrechte verletzen!
Ausführlich hatten wir auch das Thema Nutztierrisse, besonders auch bei Rindern und deren Kälbern sowie bei Pferden und  deren Fohlen besprochen. Wir waren zu der Meinung gelangt, dass Rinder, Kälber, Pferde und Fohlen nur mit den üblichen Zäunen zu schützen sind. Hier bauen wir auf deren Wehrhaftigkeit. Auch andere Schutzmaßnahmen, besonders bei Schafen und Ziegen, wurden angesprochen. Zum Abschluss wurde dann noch über das Thema Herdenschutzhunde gesprochen.

Wölfe im Wildpark Eekholt (© Jochen Wenk)

Einige Teilnehmer statteten dem Eekholter Wolfsrudel nach dem Ende der Veranstaltung noch einen Besuch ab, um nach der teilweise lebhaften Diskussion, vor der Heimfahrt noch etwas Ruhe zu tanken.

Text: Jens Hennings
Fotos: Jochen Wenk