Sachsen-Anhalt: Finanzielle Hilfen zum Schutz gegen Wölfe

16.02.2015 - Wer in Sachsen-Anhalt Schafe, Ziegen oder Wildtiere hält, kann ab sofort wieder Fördermittel für den Kauf von Elektro-Schutzzäunen gegen Wölfe bekommen. 80 Prozent der Kosten würden übernommen, teilte das Landwirtschaftsministerium am Montag mit. Die Tierhaltung muss dem Haupt- oder Nebenerwerb dienen und der Sitz des Betriebes in Sachsen-Anhalt liegen. Das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten nimmt die Anträge immer bis zum 15. Mai eines Jahres entgegen.

Das geförderte mobile Präventionsmaterial muss hinsichtlich Typ, Materialbeschaffenheit und Spannungsversorgung bestimmte Mindestanforderungen erfüllen, die in einem Merkblatt beschrieben sind. Die Antragsunterlagen und das Merkblatt sind beim ALFF Anhalt erhältlich oder können hier heruntergeladen werden.

Ihre Ansprechpartner zum Antrags- und Bewilligungsverfahren sind:

Sachgebiet 2-35 "Tierzucht, Tierschutz, Tierhaltung und Prüfdienste"
Herr Dr. Münch, Tel.: 0340 2303-168 und
Frau Liermann, Tel.: 0340 2303-145

Postanschrift und allgemeine Kontaktdaten:
Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Anhalt
Ferdinand-von-Schill-Straße 24
06844 Dessau-Roßlau

Tel.: 0340 2303-0
Fax: 0340 2303-100
E-Mail: poststelleDE@remove-this.alff.mlu.sachsen-anhalt.de

Antragsunterlagen
(Stand: Februar 2015)

  • Antrag auf Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen des Herdenschutzes von Schafen, Ziegen und Gehegewild vor dem Wolf im Haushaltsjahr 2015
  • Merkblatt 2015 und 2016 "Förderung von Maßnahmen des Herdenschutzes von Schafen, Ziegen und Gehegewild vor dem Wolf (Richtlinie Herdenschutz)"

Quellen: DIE WELT Digital / Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Anhalt

juri.