Dauer-Ausstellungen

© Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz

Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“
Jana Endel, Vanessa Ludwig,
Helene Möslinger
Am Erlichthof 15
02956 Rietschen
Link

© Wolfcenter Dörverden

Wolfcenter Dörverden
Kasernenstraße 2
27313 Dörverden
Link

© Freundeskreis freilebender Wölfe e.V.

Dauerausstellung Wolf
Museum im Dorf Lüben
29378 Wittingen OT Lüben
Link

Temporäre Ausstellungen

18. Mai - 29. Juli 2018: "Der Wolf – ein Wildtier kehrt zurück" in Wanna

Sonderausstellung vom 18. Mai bis 29. Juli 2018
Wölfe sind wieder heimisch geworden in Niedersachsen. Obwohl sie meist im Verborgenen leben, verfolgen wir ihre Ausbreitung mit großer Aufmerksamkeit, Neugier, zum Teil auch mit Sorge. Über ein Jahrhundert war der Wolf in Deutschland ausgestorben, von unseren Vorfahren unnachgiebig verfolgt und schließlich „ausgerottet“. Nun ist er zurückgekehrt, doch sein Lebensraum hat sich stark verändert: Platz für Wildnis gibt es in unserer dicht besiedelten und genutzten Landschaft nur noch wenig. Doch Wölfe sind anpassungsfähig, sie kommen mit unserer stark vom Menschen überprägten Landschaft gut zurecht.
Die aus dem Niedersächsischen Landesmuseum Hannover übernommene Ausstellung lädt dazu ein, die Lebensweise der Wölfe näher kennenzulernen, um zu verstehen wie Schutz für und vor Wölfen sinnvoll gestaltet werden kann.
Das MoorIZ möchte interessierten Menschen die Möglichkeit bieten, bei verschiedenen Veranstaltungen wie dieser Ausstellung, aber auch Vorträgen, Exkursionen und Bildungsprogrammen für Kinder spannendes Wissen über den Wolf zu erlangen.

Ergänzt wird die Ausstellung von Öl- und Acryl Bildern auf Leinwand. Titel der Ausstellung: Der Wolf im gemalten Bild. Die Arbeiten sind von Hendrik Spiess, die Bilder können käuflich erworben werden und der Erlös fließt vollends der Wolfsschutzarbeit des „Freundeskreis freilebender Wölfe“ zu.

Der Freundeskreis freilebender Wölfe e.V. unterstützt die Ausstellung mit Zaunbeispielen und der Verbreitungskarte der Wölfe in Deutschland.

Der Eintritt in die täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnete Ausstellung ist in dem für die Moorausstellung inbegriffen.

Adresse: MoorInformationsZentrum MoorIZ Ahlenmoor Samtgemeinde Land Hadeln, Am Hohen Kopf 3, 21776 Wanna Routenplaner

Nach oben

25. Februar bis 10. Juni 2018: Unter Wölfen auf dem Museumsberg Flensburg

Aus Görlitz vom Senckenberg Museum für Naturkunde kommt die Ausstellung. Sie sei dort entstanden, wo 1998 die ersten Wölfe wieder gesichtet wurden, erklärt Werner Barkemeyer, Leiter des Naturwissenschaftlichen Museums Flensburg.

Die Ausstellung informiert über die Domestizierung vor 16 000 Jahren und über Mythen und Mythologien. Der Besucher lernt, wie die Losung aussieht und das „große Fressen“ (Wölfe können zehn Kilo Fleisch im Nu verschlingen), wie Wölfe kommunizieren und erwachsen werden. Er erfährt, wie Nachweise mit Hilfe von Gentechnik dokumentiert werden, was es mit Hybrid-Welpen auf sich hat und wie Wolfsmanagement funktioniert. Ein Film gibt Einblick in die Erziehung unter Wölfen. Und eine Wolfskamera beweist Humor: Sie löst auch aus, wenn ein Opi auf ’nem Motorrad vorüberknattert oder eine Feuerwehr... Für Kinder ist in Raum vier im Erdgeschoss schließlich ein Märchenwald aufgebaut, hier wird vorgelesen.

„Wölfe“ sind bis zum 10. Juni zu sehen. Öffnungszeiten: Di-So 10-17 Uhr

Adresse: Naturwissenschaftliches Museum Flensburg, Museumsberg 1, 24937 Flensburg Routenplaner

Nach oben

04. März bis 13. Mai 2018: Sonderausstellung "Der Wolf - ein Wildtier kehrt zurück" im Emsland Moormuseum

Emsland Moormuseum - Foto: Jörg Seidel

Ausstellungseröffnung, 04. März 2018, 11:00 Uhr

Die aus dem Niedersächsischen Landesmuseum Hannover übernommene Ausstellung lädt dazu ein, die Lebensweise der Wölfe näher kennenzulernen, um zu verstehen wie Schutz für und vor Wölfen sinnvoll gestaltet werden kann. Die Ausstellung wurde durch das Emsland Moormuseum umfänglich um einen historischen Rückblick in die Zeit der Wolfsjagden und Wolfsmythen und einer großen Auswahl aktueller Wolfsbilder des renommierten Naturfotografen Jürgen Borris erweitert.

Weitere Informationen: Link

Adresse: Emsland Moormuseum, Geestmoor 6, 49744 Geeste Routenplaner

Nach oben

2017/2018 Wanderausstellung „Die Rückkehr des Wolfes nach NRW“

Wie es sich mit dem neuen Nachbarn Wolf leben lässt, darüber wollen der NABU NRW und die NRW Partnerzoos mit einer neuen interaktiven Wanderausstellung informieren. Freuen Sie sich auf spannende und interessante Einblicke in die Welt der Wölfe.

Die Menschen haben jahrzehntelang ohne große Beutegreifer gelebt. Nun gilt es, das Wildtier Wolf wieder kennenzulernen und den respektvollen Umgang mit ihm neu zu erlernen. Genau hier setzt das landesweite Umweltbildungsprojekt des NABU „Die Rückkehr des Wolfes nach NRW“ an, indem es über die Biologie und das Verhalten freilebender Wölfe informiert und aktuelle Forschungsergebnisse vorstellt.

Dazu wurde im Rahmen des Projektes nun eine interaktive Wanderausstellung konzipiert, die in einer "Tour de Wolf" zwei Jahre lang durch NRW wandern wird. Als Partner konnten die 12 NRW Partnerzoos gewonnen werden, die ab April 2017 die Ausstellung im monatlichen Wechsel in ihrer jeweiligen Region zeigen. Nach Ablauf der geplanten Tour durch die Partnerzoos kann die Ausstellung auch an anderen Standorten genutzt werden. Abhängig von der aktuellen Wolfssituation beispielsweise genau dort, wo ein Wolf in der Region gesichtet wurde, oder wo eine öffentliche Diskussion durch sachliche Aufklärung begleitet werden soll. Sollten Sie an einem der freien Termine Interesse an der Ausstellung haben, wenden Sie sich bitte direkt an unsere Projektkoordinatorin Katharina Stenglein.

Ausstellungsdetails

Zehn outdoorfähige Infobanner mit großformatigen Fotos zeigen ausschließlich freilebende Wölfe Deutschlands und beschäftigen sich unter anderem mit der Biologie des Wolfes, dessen Rückkehr nach Deutschland speziell nach NRW, den Gefahren, die dem Wolf dabei drohen, aber auch mit kritischen Themen wie der Gefährdung von Haustieren wie Schaf und Ziege durch den Wolf und der mölichen Abhilfe, die der Herdenschutz dabei bietet.

Thematisch zu den Bannern passend gibt es zudem zehn klappbare, interaktive Expeditionskoffer, mit denen spannende Details aus dem Leben der Wölfe praktisch erlebbar werden und dazu einladen die Welt der Wölfe spielerisch zu erkunden. Besucher der Ausstellung erfahren beispielsweise wie weit Wölfe täglich wandern, wo in Deutschland Wölfe schon wieder heimisch sind und wo sie schon in NRW ihr Spuren hinterlassen. So kann man außerdem Pfotenabdrücke von Wolf und Hund vergleichen, über den so genannten Wolfs-Knigge herausfinden, welche Regeln im Umgang mit Wildtieren besonders wichtig sind, oder aber auch der Frage nachgehen, warum sich Wolfsforscher so sehr über Wolfskot freuen. Eine Selfiestation lädt zudem zu einem Erinnerungsfoto mit anschließender Gewinnmöglichkeit ein. 

Ausstellungsorte 2017 - 2018*

Zeitraum

Ort

09. Nov. - 05. Dez. 2017

Stadtbibliothek Hattingen Link

April 2018

Zoo Aachen

Mai 2018

Zoo Krefeld

Juni 2018

Tierpark Hamm

August 2018

Zoo Münster

*Weitere Termine und Ausstellungorte 2018 werden noch bekannt gegeben.

Quelle: NABU NRW

Nach oben

bis 30. September 2018: "Die Rückkehr der Wölfe – Geschichte und Gegenwart" im Naturpark-Informationszentrum Weiskirchen

FOTO: Naturpark Saar-Hunsrück

Bis Sonntag, 30. September, präsentiert der Naturpark Saar-Hunsrück in Kooperation mit dem Hunsrück-Museum Simmern, der Stiftung Rheinland-Pfälzisches Freilichtmuseum Bad Sobernheim und der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz die Ausstellung "Die Rückkehr der Wölfe – Geschichte und Gegenwart" im Naturpark-Informationszentrum Weiskirchen.

Seit dem Jahr 2000 siedeln sich wieder Wolfsrudel in Deutschland an, auch in Rheinland-Pfalz wurden Wölfe entdeckt. Mit Blick auf die Gesamtlage wurden in Rheinland-Pfalz und Saarland Wolfsmanagement-Pläne entwickelt, um einer zu erwartenden Einwanderung des Wolfes mit entsprechender Fach-kompetenz zu begegnen.
Die Rückkehr der Wölfe stellt in einer dicht besiedelten Landschaft eine Herausforderung dar. Maßnahmen zur Information der Öffentlichkeit, zur Akzeptanzsteigerung sowie zur Schadensprävention und -kompensation sind wichtige Schritte, um die Rückkehr der Wölfe angemessen zu begleiten.
Die Wanderausstellung behandelt die Biologie des Wolfes, seine Lebensräume, die Jagd und die Ausrottung der Tiere vor allem in 19. Jahrhundert, schließlich die Märchen und Legenden zum Thema, die Rezeption des Wolfes in Wappen, Flurnamen, Erinnerungsstätten und die Rolle der Wölfe in anderen Kulturen. Darüber hinaus informieren die Ausstellungstafeln über die aktuelle Situation zum präventiven Schutz von Nutztieren und die damit verbundene Problematik.
Die Wolfsausstellung ist Dienstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr im Naturpark-Informationszentrum Weiskirchen, Zum Wildpark, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen erhalten Sie beim Naturpark-Informationszentrum Weiskirchen, Telefon 06872/921261 und bei der Naturpark-Geschäftsstelle in Hermeskeil, Telefon 06503/9214-0.

Adresse: Naturpark-Informationszentrum Weiskirchen, Zum Wildpark 1, 66709 Weiskirchen Routenplaner

Nach oben

Wolfswanderweg Spitzingsee

Wolfswanderweg Spitzingsee © Gregor Louisoder Umweltstiftung

Der Wolf ist in die Bayerischen Alpen zurückgekehrt! Um das Rudeltier besser verstehen zu können, eröffnete dieser erste Rundweg. Er ist allerdings nicht mit Schautafeln bestückt, sondern man kann ihn mit einer interaktiven Karte gehen. Die Route führt durch typische Lebensräume des Raubtieres. Ein junger Wolfsrüde aus den Westalpen wurde 2011 schon des Öfteren in den Bayrischzeller Bergregionen gesichtet. Er lebte jahrelang rund um die Rotwand, jetzt gibt es einen 18 km-Wanderweg genau durch dieses Gebiet.

Die Route führt vorbei an typischen Wolfslebensräumen, an Almen und durch Wälder. In diesen Gebieten könnten künftig Wolfswelpen leben, die Beutetiere, wie Gams, Rehe und Rotwild , des Jägers sind dort bereits zu Hause.

Alles zum Thema Wolfswanderweg in Bayern unter: Wolfswanderweg am Spitzingsee

Start ist an der Taubensteinbahn/ Spitzingsee, die ab 01.05.2015 wieder in den Sommerbetrieb geht.