Wolfswochenende in der Fasanerie Wiesbaden am 16./17.5.2015

25.05.2015 - Am 16./17. Mai waren wir in der Fasanerie in Wiesbaden wieder mit einem Infostand vertreten. Aus der AG Mitte waren dieses Mal Peter, Rosemarie, Monika und ich - Susanna - dabei. Mittlerweile sind wir schon eine feste Institution dort und Herr Klaproth und sein Team hatten für uns alles wunderbar hergerichtet. Das große VIP-Zelt bietet genügend Platz und ist auch bei ungünstigen Wetterbedingungen gut geeignet. Das Wetter war aber in diesem Jahr sehr gut und vor allem trocken.

Neben dem Infostand haben wir als Kinderaktion „Gipspfotenabdrücke herstellen“ angeboten. Das kommt bei kleinen wie auch großen Kindern immer sehr gut an. Dazu bereiten wir Sand in Plastikschalen vor, in der ein Pfotenabdruck hinein gedrückt wird. Dann wird Gips angerührt und über den Abdruck gegossen. Nach 15 - 20 Minuten sind diese trocken und können von den Kindern in Wasser abgewaschen werden. Schon am Samstag hatten wir ca. 20 kg Gips verarbeitet – am Sonntag kam nochmal dieselbe Menge dazu! Ein Mädchen (ca. 7 bis 8 Jahre alt) war nach getaner Arbeit besonders enthusiastisch: “Das ist das schönste was ich bisher in meinem Leben gemacht habe!“. Einige der Gipspfoten waren auch als Geschenk für Brüder oder Väter gedacht – da wird die Überraschung wohl groß gewesen sein.

Am Nachmittag führte Peter in der Scheune den Film „Wölfe in der Lausitz“  vor. Uns gefällt er immer noch sehr gut – ist er doch schon fast ein historisches Dokument, wie es mit der Rückkehr der Wölfe begonnen hat. Nach der Filmvorführung berichtete Peter, dass dieses Mal ca. 40 bis 50 Zuschauer im Saal gewesen seien – das hat uns überrascht, so viele waren es noch nie gewesen.

Wir hatten auch angekündigten Besuch der Kindergruppe „Kleine Wölfe“ des Fördervereins der Fasanerie. Die Kinder waren zwischen 7 und 12 Jahre alt. Zuerst schauten sie sich den Film an und anschließend stellten sie sich mit großer Begeisterung noch Gipspfoten her.

Auch am Infostand verzeichneten wir mehr Interesse am Wolf und einige interessante Gespräche. Das lag wohl auch daran, dass der Wolf in den letzten Wochen wieder stark in der Presse vertreten war. Auch der totgefahren Wolf in Raum Frankfurt war sicher ein Grund.

An beiden Tagen waren wir gut besucht und uns hat das Ganze wieder viel Spaß gemacht. Nächstes Jahr werden wir wieder in der Fasanerie sein.

Bericht und Fotos: Susanna Lopez Kostka