Schweden: Zuwanderung ist das Wichtigste für eine gesunde Wolfspopulation

Foto © Peter Peuker

21.09.2015 - In Kürze wird Schwedens Naturschutzamt (Naturvårdsverket) darstellen wie viele Wölfe erforderlich sind, um auf lange Sicht eine stabile Wolfspopulation zu haben. Als ein Teil dieser Arbeit wurde eine genetische Untersuchung beauftragt.

Wie viele Wölfe in Schweden notwendig sind, damit die Population auch zukünftig auf eigenen Füßen stehen kann, hat in der Vergangenheit für viel Diskussionsstoff zwischen Wissenschaftlern und Politikern gesorgt.
Jetzt befindet sich das Naturschutzamt kurz vor der Ziellinie bei der Erfüllung des Regierungsauftrags, in dem es darum geht neue Zahlen zu präsentieren.
Wenn das Ergebnis Ende September veröffentlicht wird, wissen wir wie viele Wölfe es sein sollen. Aber bereits jetzt können wir über ein Teil des Resultats berichten, das ist die genetische Untersuchung, die Michael Bruford, Professor für biologische Vielfalt von der Cardiff Universität, angefertigt hat. Er sagt, dass die wesentliche Aussage darin besteht, dass die kontinuierliche Zuwanderung von finnischen und russischen Wölfen notwendig ist, wenn die Inzucht für die Wölfe in Schweden und Norwegen kein Problem mehr sein soll.
Aus Sicht der Genetik hat die Zuwanderung eine größere Bedeutung als die Größe der Wolfspopulation.
- Aber wenn die Zuwanderung allzu selten vorkommt, sind kleine Populationsgrößen ein Problem, meint er.
Ein wichtiger Teil des Berichtes ist es, dass wir jetzt Zahlen bekommen die zeigen wie bedeutsam die zuwandernden Wölfe sind, damit man vergleichen kann welchen Effekt diese für die Inzucht haben, um denselben Effekt durch mehr Wölfe zu bekommen. Das ist die Position von Maria Hörnell Willebrand vom Naturschutzamt.
- Das Wolfspaar im Tiveden-Revier ist nicht von Inzucht betroffen. Sie stammen aus der Finnisch-Russischen Population und sie stellen vergleichsweise einen Wert für die rund 500 bereits von Inzucht betroffenen Wölfe dar. Da muss man mehr erzieherisch wirken, denn es ist hier sehr wichtig, dass sie bleiben dürfen.

(Auf www.AmarokTV.de gibt es weiterführende Informationen zur Geschichte des Tiveden-Wolfspaares.
Bitte die Suchfunktion mit den Begriffen "Tornedalen Wolfspaar" oder "Tiveden Wolfspaar" nutzen.)

aus dem Schwedischen: Peter Peuker

Quelle: Sveriges Radio, 18.09.2015

Dieser Artikel wurde auf der Website http://www.amaroktv.de/ von Peter Peuker veröffentlicht. Wir danken dem Autor für die freundliche Genehmigung zur Übernahme.

juri.

Nach oben