Infostand auf dem Bauernmarkt in Marschacht

Markttreiben - Foto © Sara Buchheister/Kreiszeitung Wochenblatt Winsen

06.10.2015 - Den Infostand am letzten Sonntag hatte unser Mitglied Ingolf Jahnke aus Marschacht organisiert. Bei schönstem Spätsommerwetter wurde der Infostand des Freundeskreises von den Besuchern des Marschachter Bauernmarktes (die regionale Presse spricht von einem neuen Besucherrekord) sehr gut besucht. Neben den vielfältigen landwirtschaftlichen Produkten aus der Region wurde auch ein kleines kulturelles Programm mit Volkstänzen einer örtlichen Trachtengruppe sowie einer Jagdhornbläsergruppe veranstaltet.
Das von uns angebotene Informationsmaterial zum Wolf und zum Herdenschutz wurde gern mitgenommen. Die Gespräche an unserem Stand drehten sich im Wesentlichen um die Frage ob es bereits Wölfe in der Gegend geben würde.  Territoriale  Wölfe gibt es in der näheren Region bzw. im Landkreis Harburg nicht, aber einzelne Wölfe durchwandern die Elbmarsch immer mal wieder. Informationen darüber, wie man sich bei Wolfsbegegnungen verhalten sollte, mussten immer wieder gegeben werden, weil viele der Besucher sich häufiger in der Göhrde und im Bereich um Amelinghausen (beides Gebiete mit nachweislichem Wolfsbestand) zu Wochenendausflügen aufhalten.

Handyfoto der Infostand-Besatzung (von einer netten Besucherin aufgenommen)

Ein längeres Gespräch konnte mit einem Schäfer geführt werden, der die Position vertrat, dass man mit dem Wolf leben muss, aber für zusätzlichen Aufwand beim Herdenschutz sorgt. Auch sehr konstruktive und sachliche Gespräche mit ansässigen Jägern wurden geführt. Gegen den Wolf, mit einer Ausnahme, hatte keiner etwas. Sorgen machte man sich aber über die Bestandsentwicklung des Muffelwildes, das sich auf das Auftauchen des Wolfes im Flachland nicht einstellen könne. Wir konnten uns darauf einigen, dass diese Frage kurzfristig durch Umsetzen des Mufflons in sichere und artgerechte Gebiete gelöst werden müsse. Im Laufe des Tages kam auch der  Samtgemeindebürgermeister (Samtgemeinde Elbmarsch) Rolf Roth zum Infostand und erkundigte sich über den Verlauf der Informationsgespräche und äußerte das Interesse an einer Informationsveranstaltung, da nach seiner Ansicht Informationsbedarf zum Wolf auch in der Elbmarschregion besteht.

jwe.