Wolfsrudel in der Gohrischheide

Das Foto zeigt die Fähe am 21.03.2016 beim Markieren. Foto © H. Anders/LUPUS/Bundesforst

04.04.21016 - Wie schon berichtet (PM vom 25.01.2016 und 22.02.2016) gibt es seit längerer Zeit Hinweise auf verstärkte Wolfsaktivität im Bereich der Gohrischheide im Landkreis Meißen. Aufnahmen von einer Revier markierenden Wolfsfähe und von einem Wolfswelpen, welche mit automatisch auslösenden Kameras (Fotofallen) entstanden sind, sowie Häufungen von derartigen Markierstellen belegen nun, dass sich in diesem Gebiet ein neues Wolfsrudel etabliert hat. Bislang liegen keine genetischen Proben dieser Wölfe vor, sodass man noch nichts zur Herkunft der beiden Elterntiere sagen kann.

Die Nachweise gelangen hauptsächlich auf den Flächen der Kulisse „Naturerbe Bund“, welche von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) / Bundesforst betreut werden. Das Territorium des neuen Wolfsrudels umfasst auch die Flächen des Naturschutzgebiets „Gohrischheide und Elbniederterrasse Zeithain“. Die Gohrischheide liegt nördlich von Zeithain und Riesa im nordwestlichen Zipfel vom Landkreis Meißen an der Grenze zu Brandenburg. Es handelt sich dabei um einen ehemaligen Truppenübungsplatz.

Mit dem neuen Gohrischheide Rudel und dem ebenfalls 2015 neu etablierten Königshainer Rudel (Landkreis Görlitz) sind aktuell zwölf Wolfsrudel und eine territoriale Wölfin im Freistaat Sachsen nachgewiesen.

Quelle:  Pressemitteilung Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“