Das Wolfsbüro zur Wolfssichtung bei Nienburg

27.01.2017 - Das Wolfsbüro des NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) hat darüber informiert, dass am 26. Januar 2017 ein vermutlich junger Wolf am Stadtrand von Nienburg/Ortsteil Alpheide gesehen wurde. Junge Wölfe befinden sich zur Zeit vermehrt auf der Suche nach neuen geeigneten Territorien. Dabei legen sie teilweise große Strecken zurück, überqueren regelmäßig Straßen oder Feldwege und nutzen diese teilweise auch für die Wanderung selbst, häufig in der Nacht oder in den frühen Morgen- oder Abendstunden, wenn keine Menschen unterwegs sind. Vermutlich wollte der Wolf Richtung Westen weiterwandern und ist auf die vierspurige Ortsumgehung getroffen, die er an einer für den landwirtschaftlichen Verkehr eingerichteten Unterführung der Ortsumgehung überquert haben könnte.
Durch das eintreffende Auto fühlte sich der Wolf gestört und hat sich mit hohem Tempo entfernt – das ist aus dem vorliegenden Video ersichtlich.

Das Wolfsbüro weist erneut daraufhin, dass von Wölfen in der Regel keine Gefahr für Menschen ausgeht. Gleichwohl sollten Wölfe – auch nicht um Fotos aufzunehmen – grundsätzlich nicht absichtlich verfolgt werden. Wir bitten darum, Wolfssichtungen an die örtlichen Wolfsberater, das Wolfsbüro und/oder die Landesjägerschaft zu melden.