Schweden: Erster Fall von Wolfshybriden?

Foto © Länsstyrelsen

14.10.2017 - Zum Ende des Sommers dokumentierte eine Wildkamera der Landesverwaltung in einem Waldgebiet bei Bie, nördlich der Stadt Katrineholm (Provinz Södermanland/Mittelschweden), Welpen von Hundeartigen. In diesem Gebiet hatte man ein Wolfspaar nachgewiesen und vorbehaltlich einer durchzuführenden DNA-Untersuchung wurden die Welpen zunächst als Wolfswelpen eingeordnet. Ungewöhnlich war nämlich, dass die Welpen ein schwarzes Fell hatten.

Die Schwedische Landwirtschaftsuniversität (SLU) hat mit Hilfe tiefgehender DNA-Analysen aus eingesammelten Losungsproben festgestellt, dass es sich bei den dunkel gefärbten wolfsähnlichen Welpen mit größter Wahrscheinlichkeit um die erste Generation von Hybriden zwischen Wolf und Hund handelt, schreibt die Landesverwaltung von Södermanland auf ihrer Web-Seite. Jetzt berät die Verwaltung über das weitere Vorgehen und auf welche Weise die Wolfshybriden entnommen werden sollen.
- Das ist das erste Mal in Schweden. Wir hatten bisher nur einen Fall in Norwegen, sagt der Wolfsforscher Olof Liberg gegenüber Jaktjournalen.
- Wenn es Hybriden sind, dann sollten sie schnellst möglich entnommen werden. Hunde-Gene sollen sich nicht in der Wolfspopulation ausbreiten, so Liberg.

Quelle: Jaktjournalen, 2017-10-13

Dieser Artikel wurde auf der Website http://www.amaroktv.de/ von Peter Peuker veröffentlicht. Wir danken dem Autor für die freundliche Genehmigung zur Übernahme.

Nach oben