Bericht Infostand in Stuvenborn

Eingeladen war der "Freundeskreis freilebender Wölfe e.V.“, um mit seinem Infostand an der Eröffnungsfeier einer Hundesporthalle in Stuvenborn (Kreis Segeberg) am 20. Januar 2019 teilzunehmen. Es gab verschiedene Vorführungen zum Hundesport und als angekündigter "Wolfsexperte" sollte ich mein Wissen über die freilebenden Wölfe an die Besucher weitergeben. Begleitet wurde ich von einer Frau, die gerne mal mit an einem Infostand stehen wollte und selbst keine Auskünfte über die Wölfe geben könne, da ihr das Wissen dazu fehlt.

Einige Hunde zeigten ihr Können auf einem Hindernisparcours und das konnten sie erstaunlich gut.

Zahlreiche Besucher stellten die verschiedensten Fragen an mich, wie z.B.: Kann ich noch mit meinem Hund in den Wald gehen, oder was passiert, wenn wir dann einen Wolf begegnen usw.. Es sind eigentlich immer dieselben Themen, auf die die Besucher Antworten erwarten. Auch die gerissenen Schafe wurden hier angesprochen und wie stehe ich zu einem evtl. Abschuss des vermutlichen Wolfes. Ich erklärte, dass es z.Zt. noch gar nicht fest steht, ob es sich um einen Wolf handelt. Aber wenn die DNA ergibt, dass es sich um einen Wolf handelt, bliebe eigentlich nichts anderes übrig, denn die gerissenen Schafe waren ja von einem angeblich "wolfsicheren" Zaun geschützt und dieser Zaun wäre mehrfach übersprungen worden.

Ein älterer Besucher fragte mich, wie viele Wölfe gibt es denn in Schleswig Holstein? Er nannte die Zahl drei, aber meinte, es wären drei Rudel gemeint. Es war nicht einfach für mich ihm die Rudel auszureden, denn es sind z. Zt. wirklich nur höchstens drei Einzeltiere. Aber auch diese Zahl ist nicht wirklich sicher, da sich auch noch bisher unauffällig gebliebene Wölfe hier aufhalten könnten.        

Bericht und Fotos: Jens Hennings

Nach oben