Bericht Infostand auf dem Hankenhof in Filsum

03.05.2019 - Der Freundeskreis freilebender Wölfe e.V. nahm am 1. Mai 2019 zum ersten Mal mit einem Infostand am „Tag der offenen Stalltür“ auf dem Hankenhof in Filsum teil.
Morgens um 6:00 Uhr ging es auf die 280 km lange Tour von Wolfsburg nach Filsum, um pünktlich zum Treffen und Aufbau des Infostandes zu erscheinen. Auch unsere Mitglieder Henrik (Osnabrück) und Heiko (Cuxhaven) hatten ihre 100 km zurückgelegt, um am Infostand zu unterstützen.

Wir wurden von Carmen Hanken und ihrem Team herzlich empfangen und uns wurde ein guter Platz zur Verfügung gestellt, um uns zu präsentieren und über den Wolf aufzuklären.

Auf den Tag verteilt war der Ansturm auf dem Hankenhof riesig. Nach Schätzung konnten es gut 1000 Besucher und mehr sein.
Um an einen Kaffee oder eine Bratwurst zu gelangen, stand man in langen Reihen an und eine Wartezeit von 15 Minuten musste man einplanen.

Unser Stand wurde sehr gut besucht und es fanden sich auch viele Nutztierhalter ein für Gespräche. Viele von ihnen waren Pferdehalter und wir hatten sehr possitive Gespräche. Reine Wolfsgegner konnten wir in den Gesprächen nicht feststellen. Eher wurde immer wieder betont, dass man schneller unterstützt werden sollte und es nicht so lange dauert soll um an Fördermittel zu gelangen zwecks Anschaffung eines wolfsabweisenden Zaunes. Man möchte etwas tun, wird aber mit langer Wartezeit vertröstet.
Auch gab es immer wieder die Frage, wie man sich verhalten soll, wenn man einen Wolf begegnet.

Auch hier auf dem Hankenhof konnten wir wieder einmal feststellen, dass die Landbewohner und Nutztierhalter nicht gegen den Wolf sind sondern es eher an Unterstützung finanzieller Art vor Ort mangelt wegen der zusätzlichen Arbeit. Es gab den Vorschlag, ob man z. B. den Schafhaltern nicht auch für guten Schutz am Ende des Jahres eine Prämie zahlen würde für den zusätzlichen Aufwand an Arbeit. Vielleicht wäre es ein Anreiz?

Um 16:00 Uhr ging der Nachmittag auf dem Hankenhof dem Ende zu. Nach den sehr vielen Gesprächen gönnten wir uns noch gemeinsam einen Kaffee und etwas zu essen, um dann den Infostand abzubauen und zu verstauen.

Beim Abschied wurden wir von Carmen Hanken auch zu einer weiteren Veranstaltung herzlich eingeladen. Dann ging es auf die lange Rücktour nach Hause.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei unseren Mitgliedern Hendrik Spiess und Heiko Hartmann für die Unterstützung vor Ort und beim Team des Hankenhofs für die schön organisierte Veranstaltung.

Bericht: Ralf Hentschel

Nach oben