Wolfsbrunnen in Meinhard-Schwebda

Die Gegend hieße schon seit Urgedenken Wulfenborn und Wolfsborn – wie hier in grauer Vorzeit die Wölfe zum Brunnen kamen und tranken.

Zum Gedenken und zur Mahnung wurden Steine aufgetürmt und mit einem bronzenem Wolfskopf geschmückt, dort wo heute das Schloss Wolfsbrunnen steht.
  ...(mehr)

Der Wolfsgalgen von Oestringfelde (Niedersachsen)

Oestringfelde ist ein Ortsteil der Gemeinde Schortens im Landkreis Friesland. Hier stand einst ein Benediktinerkloster, an das heute eine Parkanlage erinnert. Das Kloster gibt es nicht mehr, aber hier in Oestringfelde befindet sich noch heute ein sogenannter "Galgenbaum ...(mehr)

Ungewöhnlich: Gedenkstein für Rückkehr der Wölfe

Foto: Hennings

Im Sommer 2008 stellte die Oberförsterei Luckau einen Gedenkstein in der Rochauer Heide in Südbrandenburg auf. Anders als die meisten ...(mehr)

Ilse von Idingen (Niedersachsen)

Zur Zeit der Einführung der Reformation im Lüneburgischen, wird in der winterlichen Fallingbosteler Lieth Ilse von Idingen von zwei Wölfen angegriffen. Der Ritter Wilhelm von Cram erschlägt die zwei Wölfe mit seinem Schwert und rettet somit der jungen Frau das Leben ...(mehr)

Wolfsgrube am Kottmar (Sachsen)

So wie auf der Informationstafel beschrieben, gab es hier am Kottmar in früheren Jahrhunderten undurchdringlichen Wald und zahlreiche dunkle Höhlen. In ihnen lebten Wölfe und Bären, die die Bevölkerung häufig in Angst und Schrecken versetzten ...(mehr)

Wolfsstein in der Schorfheide

Nach langer intensiver Jagd, wurde in der Schorfheide in der Nähe von Joachimsthal im Jahre 1809 der letzte Wolf erlegt. An dieser Stelle befindet sich dieser Denkstein, der hier Wolfsschlag heißt ...(mehr)

Wolfsgruben im Erzgebirge

Tief im Wald bei Crottendorf in Sachsen befinden sich mehrere Wolfsgruben, die man auf einer kleinen Wanderung  gut erreichen kann. ...(mehr)

Der letzte Wolf vom Odenwald

In der Zeit vom Frühjahr 1864 bis zum März 1866 verbreitete der Wolf in der Umgebung des Odenwalds Angst und Schrecken. Er richtete nicht nur unter den Wildtieren großen Schaden an ...(mehr)

Wolfsstein bei Mehlsdorf (Brandenburg)

Dieser Gedenkstein befindet sich in der Nähe des Ortes Mehlsdorf im so genannten Mehlsdorfer Busch. Wandert man von Mehlsdorf ...(mehr)

Wolfsfanggrube im Thüringer Wald

Im Thüringer Wald südlich von Bad Blankenburg befand sich zwischen Cursdorf und Katzhütte eine Wolfsfanggrube. Heute kreuzen sich hier zwei Wander- und Radwege und es wurde ein schöner Rastplatz angelegt ...(mehr)

Wolfsstein bei Melgershausen in Hessen

Im so genannten Kessel am Wanderweg G zwischen Melgershausen und Melsungen steht dieser Wolfsstein im Wald ...(mehr)

Wolfssäule im Wald bei Doberlug-Kirchhain (Brandenburg)

Im Doberluger Forst, nicht weit entfernt von der Siedlung Schultz bei Doberlug-Kirchhain, steht eine Rekonstruktion der der alten Wolfssäule aus dem Jahre 1846 ...(mehr)

Die letzten Wölfe Schleswig-Holsteins

Schon im Jahre 1653 hatte die Landesregierung Schleswig-Holsteins hohe Prämien für die Ausrottung der Wölfe ausgesetzt. Für jeden erlegten alten Wolf zahlte sie 6 Taler und für jeden Jungwolf 2 Taler. Da damit aber die Ausrottung nicht erreicht werden konnte, richteten die Behörden groß angelegte Treibjagden ein ...(mehr)

Wolfsstein im Nationalpark Sächsische Schweiz

Auf diesen Stein hat mich unser Mitglied Knut König aufmerksam gemacht. Knut ist u. a. Nationalparkführer und kennt sich in dem Gebiet sehr gut aus ...(mehr)

Wolfsstein im Nochtener Forst bei Weißwasser

Am 14. Dezember 1845 wurde durch den Wildmeister Goltsch, einem Förster und dem Gastwirt Wotatsch im Nochtener Forst ein Wolfsrüde erlegt. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Tötung des Wolfes durch einen Wolfsstein gewürdigt ...(mehr)

Wolfsstein im Blumenthalwald

An der Landstraße 337 zwischen Prötzel und Tiefensee befindet sich im Wald versteckt ein Wolfsstein. Es ist ein Findling auf dem eine Bronzetafel befestigt ist ...(mehr)

Wolfspfade

Wölfe benutzten schon seit Urzeiten auf ihren langen Wanderungen bevorzugt so genannte Wolfspfade. Diese Pfade führten durch relativ breite Korridore, in denen es viel Wald gab der den Wölfen Schutz gegen Entdeckung bot. ...(mehr)

Schüsse töten 1882 letzten Wolf

Im Fichtelgebirge grassiert das Wolfsfieber. Einige wollen sogar schon Fußspuren von „Isegrim“ entdeckt haben. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass 1882 der letzte Wolf im Fichtelgebirge erlegt worden ist. ...(mehr)

Der Wolfsstein am Bleckgehege bei Walsrode

Schon 1842 hat ein Wolf die Gegend von Nienburg, Neustadt, Ahlden, Wölpe und Rethem unsicher gemacht. Der Wolf hatte überall Schafe gerissen und für viele hundert Mark Schaden verursacht. Die Jagd auf ihn war schwierig, da er ständig seinen Aufenthaltsort wechselte. Bei einer vom Förster Ruschenbusch-Fulde am 17. September 1843 angesetzten Treibjagd im Bleckgehege, wurde der Wolf erschossen. ...(mehr)

Wolfsdenkmal in Markkleeberg

An der Kreuzung „Am Wolfswinkel / Equipagenweg“ in Markkleeberg bei Leipzig steht ein Wolfsdenkmal. Es erinnert daran, dass hier 1720 das letzte Mal Wölfe gesehen worden sind. ...(mehr)

Wolfsgrube bei Freudenstadt

Im Nordschwarzwald zwischen Freudenstadt und Baiersbronn nahe der B 462 befindet sich im Wald eine alte Wolfsfanggrube. Diese Grube ist noch sehr gut erhalten. ...(mehr)

Wolfsstein in der Muskauer Heide

Am 21.Mai 2005 wurde in der Muskauer Heide ein Wolfsstein als Denkmal über den ersten Fortpflanzungserfolg von Wölfen im Jahr 2000 in Deutschland aufgestellt. Nach mehr als 150 Jahren ...(mehr)

Das Wolfsdenkmal in Weinböhla

Der Stein erinnert an eine Treibjagd im Jahre 1618, als in Anwesenheit des Kurfürsten Johann Georg des Ersten ein besonders starker Wolf erlegt wurde. Der Schütze war ein junger Jäger namens Anthoni Brum. Die Sandsteinplastik des sitzenden Wolfes schuf der damalige Dresdner Architekt und Bildhauer Sebastian Walther (1576 – 1645). Wegen Kriegsschäden musste die Originalfigur des Wolfes leider im Jahre 1950 durch eine Kopie ...(mehr)

Wolfsfanggrube in Mecklenburg

Am Großen Labussee in der Nähe vom Ort Zwenzow bei Wesenberg befindet sich eine Wolfsfanggrube.
Als 1710 in Userin 22 Schafe von Wölfen im Stall gerissen wurden, schuf man diese Wolfsfanganlage ...(mehr)

Wolfseiche auf der Insel Rügen

Auf der Insel Rügen in der Nähe von Binz steht an einem Wanderweg zwischen Lubkow und Hagen eine uralte Eiche, die als Wolfseiche bezeichnet wird, am Wegrand. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich auch das Steingrab „Sieben Brüder“ ...(mehr)

Wolfsstein bei Agnesdorf

Dieser Wolfsstein befindet sich zwischen Nordhausen (Thüringen) und Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) auf Höhe Roßla Richtung Norden bei Agnesdorf ...(mehr)

Wolfsstein bei Ascheberg

Auf diesen Wolfsstein haben mich Birgit und Rolf Burkhardt aufmerksam gemacht.

Der Gedenkstein steht direkt an der Bundesstraße 54 ca. 3 km entfernt von Ascheberg-Herbern in Richtung Werne. Die ihm gegenüberliegende Gastwirtschaft trägt den Namen „Zum letzten Wolf“. Der Standort entspricht ziemlich genau der Stelle ...(mehr)

Wolfsstein an der B 96

Zwischen den Orten Riedebeck und Bornsdorf an der Bundesstraße 96 bei km 263,8 südlich von Luckau, befindet sich ein sehr gut erhaltener Wolfsstein.
Nachdem am 10. April 1781 ein Wolf durch das Dorf Riedebeck getrabt war, wurde er kurz darauf von einer aufgebrachten Menschenmenge erschossen. An dieses Ereignis erinnerte zunächst eine hölzerne Säule, die später durch eine Holztafel ersetzt wurde. Heute befindet ...(mehr)

Das Wolfsdenkmal an der B 97

Dieses Denkmal hat sehr viel Ähnlichkeit mit dem von Weinböhla. Es erinnert an eine Wolfsjagd, bei der am 11. November 1740 in der Laußnitzer Heide von Rudolph Siegemunden von Nostitz ein 82 Pfund schwerer Wolf geschossen ...(mehr)

 

 

Wolfsstein im Becklinger Holz

Im Januar 1872 wurden in der Gegend von Dorfmark und Soltau einige Schafe gerissen. Schnell verbreitete sich die Meldung über das Vorhandensein von Wölfen. In der Nähe von Ostenholz riß der Wolf zwei Schafe, das wurde von zwei Schäfern gesehen. Der Wolf wurde bis ins Becklinger Holz verfolgt. ...(mehr)

Wolfsstein in der Dippoldiswalder Heide

Zur Erinnerung an die Erlegung des letzten Wolfes wurde dieser Wolfsstein aufgestellt. Er ist beschriftet mit einer Auflistung der Namen aller an der Jagd beteiligten Personen ...(mehr)

Wolfsgrube im Saatfeld bei Holzschlag

Holzschlag liegt im Südschwarzwald zwischen Titisee und Bonndorf an der Straße B 315. Hier befindet sich im Saatfeld in unmittelbarer Nähe der Stallegger Brücke die noch fast vollständig erhaltene Wolfsgrube. Sie wurde im 16. oder 17. Jahrhundert erbaut ...(mehr)

Der „Würger von Lichtenmoor“

Anfang Mai 1948 fielen fast jede Nacht in den weiten Heide- und Moorgebieten rund um das niedersächsische Lichtenmoor Schafe, Rinder und Wildtiere der bis dahin unbekannten „Bestie“ zum Opfer. Die Bevölkerung lebte damals in ständiger Angst ...(mehr)