Der Wolfsstein im Becklinger Holz zwischen Bergen und Fallingbostel

Im Januar 1872 wurden in der Gegend von Dorfmark und Soltau einige Schafe gerissen. Schnell verbreitete sich die Meldung über das Vorhandensein von Wölfen. In der Nähe von Ostenholz riß der Wolf zwei Schafe, das wurde von zwei Schäfern gesehen. Der Wolf wurde bis ins Becklinger Holz verfolgt. Der Förster Grünewald aus Wardböhmen fand die Fährte im Neuschnee sofort und es gelang ihm das Tier zu töten. Der erlegte Wolf war ein alter Rüde. Er war von der Schnauze bis zur Schwanzspitze 1,64 m lang, seine Schulterhöhe betrug  85 cm und er wog 45 kg.

Zur Erinnerung an dieses Ereignis, wurde 1892 dort ein Wolfsstein aufgestellt. Der Stein trägt die Inschrift: „Am 13. Januar 1872 wurde hier der letzte Wolf in  Niedersachsen erlegt.“

Zu dem Wolfsstein hat man heute so ohne weiteres keinen Zutritt mehr, da er auf dem Truppenübungsplatz Bergen-Hohne steht.

UTM – Koordinaten:   32U   0558107 E, 5857116 N

Der Wolfsstein wurde gefunden von Jens Hennings