Treffen der AG Nord

Bericht: Jens Hennings

Am 23. Januar 2010 war es wieder soweit, ich hatte die Nordlichter des Freundeskreises zum 3. Treffen in die Wildparkschule des Wildparks Eekholt eingeladen. Wie in den Jahren zuvor wurde uns die Räumlichkeit vom Wildpark kostenlos zur Verfügung gestellt. Auch an dieser Stelle möchte ich noch einmal herzlichen Dank dafür sagen. Als wir gegen 11:00 Uhr das Gelände des Wildparks betraten, fiel der Blick gleich auf die große Tafel im Eingangsbereich auf der der „Freundeskreis freilebender Wölfe“ freundlich begrüßt wurde. Es ist sehr erfreulich, dass so auf unsere Anwesenheit im Wildpark aufmerksam gemacht wurde.

18 Mitglieder und 3 Gäste waren der Einladung gefolgt, um auch die Möglichkeit zu nutzen sich einmal näher kennen zu lernen. Immerhin waren von den 18 Mitglieder auch 8 Neumitglieder, die erst kurze Zeit im Verein sind und die auch ich noch nicht alle kannte.

Nach der Begrüßung hatte ich im ersten Programmpunkt einen Bericht über einen Rückblick auf das Jahr 2009 und eine Vorschau auf das Jahr 2010 vorgesehen. Alle waren erstaunt, wie viele Infostände und Aktionen wir im vergangenen Jahr durchgeführt hatten und auch die uns bis jetzt vorliegenden Termine für das Jahr 2010 lassen erkennen, dass wir nicht weniger zu tun haben werden. Wer sich für unsere Veranstaltungen interessiert findet die Termine auf unserer HP. Als besonderes Ereignis ist das Erlebniswochenende für Kinder im August zu nennen, das wir nun schon zum 8. Mal durchführen. Auch wenn wir im Umgang mit Kindern schon sehr geübt sind, kann man nicht sagen, dass es zur Routine geworden ist, denn dafür sind die vielen Kinder in ihrem Wesen doch zu unterschiedlich.

Als nächsten Punkt hatten wir den aktuellen Stand über die bestätigten und vermuteten Aufenthaltsorte der freilebenden Wölfe in Deutschland und speziell in Norddeutschland zu besprechen. Hierfür hatte Andreas eine Karte erstellt, auf der alle bisher bekannten Orte enthalten waren. Diese Karte war Grundlage unseres Gespräches. Einige Teilnehmer waren doch sehr erstaunt, wie weit sich die Wölfe schon über das Land verteilt haben und sogar schon bis in unsere Nähe hier oben im Norden vorgerückt sind.

Nachdem diese Aufenthaltsorte reichlich durchdiskutiert waren, machten wir eine kurze Pause und dann ging es mit dem Thema „Wolfsbetreuer“ weiter. Ich berichtete unseren Teilnehmern über die Ausbildung zum Wolfsbetreuer und deren Tätigkeiten. Auch dies war wieder sehr interessant, da doch einige dazu auch etwas sagen konnten, denn sie hatten auf Spaziergängen schon manche merkwürdige Spur entdeckt.

Als letzten Punkt des Tages hatte ich noch einige erklärende Worte zum „Wolfsgarantiefond“, an dem wir uns gemeinsam mit einigen anderen Vereinen und Verbänden in Schleswig Holstein und sicher auch in Mecklenburg Vorpommern beteiligen, gesagt. Um den „Wolfsgarantiefond“ hier noch näher zu beschreiben, würde es den Rahmen eines kurzen Berichtes sprengen. Wir werden aber das Thema sicherlich mal ausführlich auf unserer HP behandeln.

Zum Abschluss gab es dann noch den Punkt Verschiedenes und damit war die Veranstaltung dann auch beendet.

Mehrfach habe ich nach Ende des Treffens zu hören bekommen, wie wichtig es doch sei so etwas für die Mitglieder zu veranstalten, da ja nicht jeder den weiten Weg zur JHV auf sich nehmen möchte. Da es hier so viele Informationen gab, sollte ich das im nächsten Jahr doch unbedingt wiederholen.