Sababurger Wolfsnächte

Bericht: Peter Kiermeier

Mit der Sonderveranstaltung „Sababurger Wolfsnächte“ wollte der Tierpark Sababurg, der selbst ein prächtiges Rudel von 13 Grauwölfen in einem weitläufigen Gehege hält, einen aktiven Beitrag zum „Wolfsverständnis“ leisten.

Ganz besonders bot sich das an, da die Sababurg mitten im Reinhardswald liegt und „Reinhard“, der erste wieder frei lebende Wolf in Hessen, in der Region immer noch ein spannendes Thema ist.

Rund um den Wolf gab es am Samstag und Sonntag, 6. und. 7. März, jeweils von 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr, viele interessante Darbietungen.

Der Freundeskreis war erstmals mit einem Infostand vertreten. Das Wetter am Samstag war noch von heftigen Schneeschauern geprägt. Da waren wir „Standbesatzung“ besonders dankbar für das Lagerfeuer am Sami-Lager, an dem wir uns immer wieder gerne aufgewärmt und mit den Rentieren "Freundschaft" geschlossen haben.

Am Sonntag aber herrschte „Kaiserwetter“, strahlendblauer Himmel und ein glitzernd weißer Märchenwald – schöner geht´s kaum noch. Entsprechend war der Zulauf in den Tierpark.

Unsere Teilnahme war in der Presse und auf der Homepage des Tierparks angekündigt. Tatsächlich kamen einige Besucher ganz gezielt, weil sie zwar andere Wolfsvereine bereits kannten - die Deutsche Wolfsgemeinschaft e.V. war ebenfalls da -, uns aber (noch) nicht.

Die Höhepunkte der Tage waren sicherlich die Schaufütterungen des Wolfsrudels, bei dem die Wölfe an der Aussichtskanzel aus der Nähe erlebbar waren.