Indianertag im Wildpark Eekholt

31.07.2011 - Wie in den Jahren zuvor, so war auch in diesem Jahr eine Abordnung der Segeberger Karl-May-Festspiele am letzten Sonntag im Juli in den Wildpark gekommen, um für die diesjährige Inszenierung „Der Ölprinz“ zu werben.

Große und kleine Besucher hatten Gelegenheit sich an diesem Tag fast wie im Wilden Westen zu fühlen. Im Indianerlager konnten sie sich zum Indianer schminken lassen, oder beim Goldwaschen „richtiges“ Gold finden. Auch das uns schon bekannte Pferd war wieder da und bekam viele farbige Handabdrucke aufs Fell gedrückt. Ponyreiten war bei den kleinen Kindern ein besonderer Höhepunkt. Runde um Runde wurden die Ponys mit ihren Reitern über die Wiese geführt.

Unser Stand war zeitweise sehr gut besucht und häufigste Frage war, wie sich die Wolfspopulation in Deutschland entwickelt hat. Dass es wieder frei lebende Wölfe in Deutschland gibt, brauchten wir keinem mehr erzählen, denn das war allen bekannt. Wenn man einen ganzen Tag am Infostand steht und über Wölfe erzählt, ist man erfreut, dass sich nur ganz selten einer der Besucher negativ über die Rückkehr der Wölfe äußert. Die häufigen negativen Berichte in der Presse bewirken wohl doch nicht das, was von einigen Wolfsgegnern erwartet wird. Auch eine Familie mit kleinen Kindern, die in unmittelbarer Nähe eines Waldes wohnt erzählte, sie hätten kein Problem damit, wenn evtl. auch bei ihnen mal ein Wolf auftauchen würde.

 

Bericht und Fotos: Jens Hennings