10. Kinder – Wolfscamp im Wildpark Eekholt

Viel Bewegung und Spiele, die Spaß machen. Alle Fotos: Jens Hennings

Ende August 2012 – Eekholt: Unter dem Motto „Wölfe erleben“ veranstaltet die AG Nord des Freundeskreises freilebender Wölfe regelmäßig am letzten Augustwochenende ein Erlebniscamp für Kinder von 8 bis 12 Jahren auf dem Projektgruppengelände des Wildparks Eekholt. Die Plätze sind begehrt und innerhalb kurzer Zeit hatten sich 23 Kinder für unser Camp angemeldet. Vom 24. bis 26. August 2012 war es dann wieder soweit und wir konnten bereits unsere 10. Veranstaltung durchführen.

Begehrte Plätze für das Wolfscamp

Wer kann heulen wie ein Wolf?

Für das Veranstaltungswochenende war durchwachsenes Wetter mit viel Regen und Gewitter vorhergesagt, aber die Wetterfrösche können sich ja auch einmal irren, denn so schlimm wie vorhergesagt, wurde es dann doch nicht. Beim  Aufbau der Zelte gab es ein paar Regenschauern, aber später wurde es trocken und auch die Sonne ließ sich blicken.
Am frühen Nachmittag brachten die Eltern uns ihre Kinder, so dass wir pünktlich mit unserem Programm beginnen konnten. Zuerst einmal mussten wir uns alle kennenlernen, was mit einem speziell dafür geeignetem Spiel sehr schnell gelang. Dann wurden die Schlafplätze in den Zelten hergerichtet. Wir erklärten den Kindern, wie Wölfe über eine weite Strecke miteinander kommunizieren können und machten daraus ein Wolfsheul-Spiel. Auch unsere Kinder hatten die Fähigkeit bei sich schnell erkannt, allerdings nur für sehr viel kleinere Entfernungen.

Stockbrot am Lagerfeuer

Lecker - Stockbrot!

Zur Abendbrotzeit gab es am Lagerfeuer das beliebte Stockbrot und Würstchen am Holzspieß und natürlich auch jede Menge frisches Obst und Gemüse, dazu den leckeren Tscheitee, den die Kinder immer sehr gerne trinken. Unser Tscheitee ist nach einem eigenen Rezept gemischt, dass wir streng geheim halten (;-). Zum Abschluss des ersten Tages versuchten wir vom nahen Parkplatz mit den Gehegewölfen über unsere berüchtigten Heulorgien Kontakt zu bekommen, was aber nicht gelang. Allerdings hörten wir in der Ferne Rothirsche röhren, ob die durch unser Heulkonzert animiert wurden, kann ich nicht sagen. Schnell wurde es spät und die Kinder krochen in ihre Schlafsäcke und sollten eigentlich schlafen. Bis wir auch den Letzten endlich zur Ruhe gebracht hatten, dauerte es einige Zeit. ... (weiter)