12. Klein-Auheimer Wolfsheulnacht

Frau Dr. Ebel und "ihr" Rudel Polarwölfe (Foto: Ralf Kutzer)

12.1.2013 - Hanau (He) - Wildpark Alte Fasanerie
Wir hatten uns schon Sorgen gemacht! Der Termin der Wolfsheulnacht kam immer näher und das Wetter war so gar nicht winterlich. Dabei ist diese Veranstaltung für die AG Mitte eigentlich schon traditionell mit Schnee und Eiseskälte verbunden. Aber, auf den Wettergott ist Verlass, es gab zwar halt diesmal keinen Schnee, aber kalt wurde es noch rechtzeitig. Na also, geht doch!Wie immer konnte die Veranstaltung mit einem reichhaltigen Programm aufwarten. Die Rettungshundestaffel Main-Kinzig zeigte Übungen, mit denen die Tiere auf den Ernstfall vorbereitet und immer wieder trainiert werden. Dog Dancing ist immer wieder ein optischer Höhepunkt und  nebenan zogen die Schlittenhunde einen „Schlitten“ auf Rädern um´s Karree. Die Themen "Wolf", "Wolfschutz" und "Herdenschutz"  waren in diesem Jahr sehr stark vertreten. Neben dem Infostand unseres Vereins an der großen Festwiese, der ja mittlerweile schon fester Bestandteil der Wolfsheulnacht ist, waren diesmal der NABU mit seiner „Tour de Wolf“ und erstmals auch die Deutsche Wolfsgemeinschaft e.V. vertreten. Dazu stellten Halter von Herdenschutzhunden ihre Tiere vor. Nun, so ein Kangal ist schon recht eindrucksvoll! Trotz des fast schon „Überangebotes“ an Informationen fanden zahlreiche Besucher den Weg zu uns und es ergab sich so manch interessantes Gespräch.
Dann, nach Einbruch der Dunkelheit der Höhepunkt, trifft man sich am Wolfgehege, die Wege dorthin sind ganz romantisch mit Lagerfeuern und Schwedenfeuern markiert. Die Biologin Frau Dr. Marion Ebel animiert das Rudel Polarwölfe  zum „Heulen“. Es war wieder eine rundum gelungene Veranstaltung. Als dann, bis nächstes Jahr!

(P. Kiermeier)