Haftstrafe gegen Wilderer in Schweden verhängt

Wölfin vom Fansen-See: Mit einem Schneemobil gejagt und überfahren. Foto: Polizei Katrineberg

3.5.2013 – Hudiksvall (Schweden, Provinz Gävleborgs län): Ein 51-jähriger Schwede wurde von einem schwedischen Landgericht zu einem Jahr und neun Monaten Gefängnis wegen schwerem Jagdvergehens an einem Wolf verurteilt. Der Verurteilte muss außerdem 24.000 Schwedische Kronen (ca. 2.800 Euro) Schadensersatz an den schwedischen Staat zahlen. Einen zweiten 42 Jahre alten Mitangeklagten hat das Gericht freigesprochen.

Wölfin mit Schneemobil gehetzt und überfahren

Der verurteilte Mann hatte im Januar 2011 am Fansen-See ca. 250 km nordwestlich von Stockholm eine Wölfin mit einem Schneemobil verfolgt, vermutlich mehrmals überfahren und anschließend erschlagen. Das Veterinärmedizinische Institut Uppsala hatte später bei der Wölfin mehrere Rippenbrüche, ein gebrochenes linkes Vorderbein und eine Quetschung des Schädels festgestellt, so die schwedische Tageszeitung Arbetarbladet. Am Tatort hatte man Spuren eines Motorschlittens, von Skiern und die Abdrücke von Winterstiefeln gefunden. Allerdings konnten über mehrere Monate keine Zeugen für den Vorfall gefunden werden. Um die Mauer des Schweigens zu brechen, hatten Firmen und einzelne Bürger Geld gesammelt und eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt. Daraufhin waren die beiden verdächtigen Männer im August 2011 kurzzeitig verhaftet worden.

Mit DNA-Untersuchungen und abgehörten Telefonaten überführt

Am Ende gelang es, den Täter mithilfe modernster forensischer Methoden zu überführen. An seinem Motorschlitten fand man Haare der getöteten Wölfin, am Tatort hatte er Urinspuren hinterlassen und außerdem hatten die Ermittler die Mobil-Telefone der beiden Männer abgehört.
„Ich kann mir nicht vorstellen auf eine grausamere Art zu jagen“, hatte Staatanwältin Åse Schoultz während des Gerichtsverfahrens gesagt. Die Richter hoben bei der Urteilsverkündung hervor, dass der Wolf qualvoll getötet und ein Schneemobil dabei als Waffe eingesetzt worden war. Diese brutale Vorgehensweise habe das Strafmaß beeinflusst.
(SKn, Übersetzungen: Peter Peuker, amarok.TV)

Schwedische Quellen
Rovdjurs aktuellt 3.5.2013 Link
Gefle Dagblad 9.3.2012 Link
Gefle Dagblad 10.1.2012 Link
Arbetarbladet 30.8.2011 Link