Herdenschutz in Armenien

Foto © fpwc

26.07.2015 - Hat sich sogar schon in Armenien ein erster einsamer „WikiWolf“ angesiedelt? Nein. Aber auch hier gibt es engagierte Naturschützer, die sich dafür einsetzen, dass Tierhalter ihre Tiere durch geeignete Zäune und nicht durch die Waffe vor Angriffen von Wölfen und anderen Raubtieren schützen.  Vor kurzem unterhielt ich mich mit Agnesa Karapetyan von der „Foundation for the Preservation of Wildlife and Cultural Assets“ (FPWC), die mir von diesen Aktivitäten erzählte. Da wir in Deutschland in der Regel nicht viel über die Situation von den Wildtieren Armeniens wissen, möchte ich hier ein paar Sätze von ihr wiedergeben:

„Seit 2014 betreut die „Stiftung zum Schutz von Fauna, Flora und Kulturgütern“ eine neue Initiative im Rahmen ihres Alternativen Energie-Projektes. Die 13 Jahre alte Naturschutzorganisation führte die Installation von Solar-betriebenen Elektrozäunen in einigen Armenischen Gemeinden ein. Diese Initiative schloss auch ein Training für die lokale Bevölkerung mit ein, in dem ein Vertreter von der Firma Gallagher demonstrierte, wie Elektrozäune funktionieren.  Gallagher besteht seit 1938 und ist der erste und erfolgreichste Produzent von Elektrozäunen im Land.

Die Solarbetriebenen Elektrozäune schützen Schafe und Ziegen gegen Wölfe und andere Prädatoren. Sie können auch benutzt werden, um Gärten und andere Flächen vor Wildtierschäden zu schützen. Diese innovative Lösung, die sich seit vielen Jahrzehnten in Industrieländern als wirkungsvoll erwiesen hat, soll dazu beitragen Mensch-Wildtier Konflikte in Armenien zu reduzieren.

Aufgrund der Zunahme an Haustierschäden in Armenien vergibt die Armenische Regierung seit 2012 Prämien von 100.000 dram (etwa 240 $) für jeden geschossenen  Wolf. Aber selbst mit der versprochenen Prämie hat sich die Situation kaum geändert. Die Anwendung von Elektrozäunen zum Schutz von Haustieren ist ein innovatives Projekt, das erstmalig  Bauern in Armenien dabei hilft, sich vor Raubtieren zu schützen ohne sie zu töten. Das Projekt greift existierende Probleme auf und führt eine innovative Lösung für ländliche Gemeinden ein. Bislang sind im Rahmen des Projektes acht solarbetriebene Elektrozäune in verschiedenen Gemeinden installiert worden.“

Englischer Originaltext: Agnesa Karapetyan, FPWC

Weitere Informationen zu Wolf-Mensch-Konflikten und Bemühungen zum Schutz der Wölfe in Armenien:

www.fpwc.org und http://www.worldlandtrust.org/news/2015/02/trail-cam-captures-wolf-pack-caucasus-wildlife-refuge

Von den Aktivitäten einer Wissenschaftlerin  bei der FPWC berichtete vor ein paar Tagen „The Armenian Weekly“ mit dem Artikel „Serda and the wolves“ :

http://armenianweekly.com/2015/07/02/serda-and-the-wolves/

Bericht: Nathalie Soethe