Bericht Infostand beim 7. Arche-Tag in Neuhaus

05.06.2018 - Der Vorsitzende des Archevereins Holger Hogelücht eröffnete am 3. Juni 2018 den 7. ARCHE-TAG der Arche-Region Flusslandschaft Elbe, der dieses Mal in Neuhaus/Elbe stattfand. Der Freundeskreis freilebender Wölfe e.V nimmt bereits seit einigen Jahren traditionell am Arche-Tag teil. Holger Hogelücht begrüßte die Bürgermeisterin aus Neuhaus Grit Richter,  Dr. Teuvsen, Abteilungsleiter im Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium (Die Ministerin Barbara Otte-Kinast ließ sich entschuldigen) sowie die Gastgeber des Archehofes Familie Jasker.

von rechts nach links: Holger Hogelücht (Vorsitzender des Achevereins)  mit seiner Frau Siegrun (ausgebildete und zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin), Holger Belz (Leiter des Archezentrums), Familie Jasker, Grit Richter (Bürgermeisterin Neuhaus), Dr. Teuvsen (Landwirtschaftsministerium)

Der Arche-Tag fand auf dem Hof der gastgebenden Familie Jasker und im Max Arche–Park statt. Der Schwerpunkt des diesjährigen Arche-Tages war das Kennenlernen der vom Aussterben bedrohten Poitou-Esel.

Poitou-Esel mit Ziegenbock

Im Vorfeld des Arche-Tages konnte mit Dr. Teuvsen ein kurzer Meinungsaustausch zum Schutz der Wölfe geführt werden. Das Problem der immer noch nicht erfolgten Einbeziehung von Nebenerwerbslandwirten (Hobbyweidehalter) und der häufig nicht erfolgte wolfsabweisende Herdenschutz (ca. 10-20 % wiesen in der Vergangenheit keinen ausreichenden  Grundschutz auf) wurden angesprochen sowie auch die nicht mehr gezahlte Weidetierprämie. Dr. Teuvsen wollte dies der Ministerin Otte-Kinast übermitteln.
Kontakte konnten zum in Neuhaus ansässigen Schäfer Seebürger und einem Wolfsberater aus Mecklenburg-Vorpommern geknüpft werden.

Vor dem Infostand bildeten sich im Laufe des Tages immer wieder Trauben von Besuchern, die gerne unsere Flyer nahmen und auch die ein oder andere Broschüre kauften. Auch gespendet wurde für den Wolfschutz reichlich.

Eine interessierte Standbesucherin

Andrea Funke (vom Funkenhof) hielt einen kritischen Vortrag zum Herdenschutz durch Esel.

Dank an die Standbetreuer, Ralf, Peter, Ingolf und Jochen

Bericht: Jochen Wenk - Fotos: Hille und Ralf

Nach oben