Offizielle Einweihung der Auffangstation "Nordlicht für Notfelle"

Bericht: Jens Hennings

Die Nothilfe für Polarhunde e.V. hatte uns eingeladen, bei ihrer Eröffnung der neuen Station am 21. Juni mit einem Infostand teilzunehmen. Hunde und Wölfe passen auf Veranstaltungen immer gut zusammen, besonders die Polarhunde wie z.B. Huskies und Alaskan Malamuten, die hier in dieser Tierschutzstation überwiegend vermittelt werden. Besitzer solcher Hunderassen haben sehr häufig ein besonderes Interesse an Wölfen, das stellen wir auf unseren Infoständen immer wieder fest.

Da einige Mitglieder unserer AG-Nord am Aufbau dieser Station aktiv mitgearbeitet haben, war es für uns selbstverständlich dort einen Infostand zu machen.

Auf dem ca. 6000 Quadratmeter großen Gelände werden derzeit zehn Hunde betreut, dafür stehen zwei große und mehrere kleine Gehege zur Verfügung. Um noch mehr Hunde aufnehmen zu können, ist eine Erweiterung schon geplant. Auch bei diesen Arbeiten werden wieder Mitglieder von uns helfen.

Die zahlreichen Besucher hatten an diesem Tag Gelegenheit sich das große Gelände anzusehen und sich natürlich auch an unserem Stand über die Vorfahren ihrer Hunde, die Wölfe, zu informieren. Da unsere Freunde von Paint Factory in unermüdlichen Einsatz ihre wunderschön gemalten Bilder und Schilder dekorativ an Bäumen und Wegen aufgestellt hatten, konnte man eine Zeitreise zu dem Goldrausch am Klondike machen. Auch zwei große Indianertipis erinnerten an die vergangenen Zeiten.

An bebilderten Stellwänden konnten sich Informationen über die Polarhunde und deren Lebensbedürfnisse geholt werden. Auch unsere neuen Informationsposter in DIN A1 Größe hatten wir aufgehängt und trugen somit zur Information über die Wölfe bei.

Am Lagerfeuer unter dem Mittsommerbaum wurde gesungen und Gitarre gespielt und so ließen wir den Tag ausklingen. Es war eine gelungene Veranstaltung die bis in die frühen Morgenstunden dauerte.