Wolfssäule im Wald bei Doberlug-Kirchhain (Brandenburg)

Bericht: Jens Hennings

Im Doberluger Forst, nicht weit entfernt von der Siedlung Schultz bei Doberlug-Kirchhain, steht eine Rekonstruktion der der alten Wolfssäule aus dem Jahre 1846. Um 1950 musste die 1846 aufgestellte Säule dem Braunkohlentagebau weichen und wurde eingelagert. Zufällig wurde diese Säule in einem alten Schuppen entdeckt und 1958 wieder errichtet. Da diese alte Säule aber im Laufe der Jahre langsam verrottete, entschloss man sich aus einem dicken Eichenstamm eine neue anzufertigen. 1995 wurde diese Rekonstruktion an dem heutigen Standort aufgestellt.

Die Säule soll an den Abschuss eines Wolfes am 17. März 1846 erinnern. Dieser Wolf hatte keine Haustiere gerissen, sondern im Wald Wildtiere erbeutet und musste deshalb sterben. Die eicherne Frontplatte der Säule trägt folgende Inschrift:

                                                        Hier
                                                  wurde 1846
                                                     ein Wolf
                                                       erlegt

                                               Da er im Winter
                                          unter dem Wild großen
                                        Schaden angerichtet hatte,
                                        wurde er bei einer Treibjagd
                                        am 17.März 1846 mit drei
                                                 Kugeln erlegt.

                                         Die drei Schützen waren:
                                         Jägerbursche Schumann
                                           Bäckermeister Berger
                                            Stadtbrauer Kother

Die Wolfssäule findet man bei den UTM – Koordinaten:

33U  0396681 E,  5718878 N