Landespflanzenbörse auf Gut Görtz

25. April 2010 - Schon zum 22. Mal fand auf Gut Görtz ein Naturerlebnistag für die ganze Familie statt. Das Gut liegt in Ost Holstein an der B 501 zwischen Heiligenhafen und Grömitz nahe der Ostseeküste. Über 6000 Besucher folgten der Einladung der Veranstalter: die Landwirtschaftskammer, der Landesjagdverband mit der Kreisjägerschaft Oldenburg und die Forstbaumschulen des Landes Schleswig Holstein. Schon zum 22. Mal fand diese Veranstaltung statt mit dem Ziel, die Begrünung der Region anzuregen. Es geht auch darum, die Naturschutzgruppen an einen Tisch zu bringen. Die Spendenerlöse sollen in diesem Jahr vor allem dem Fledermausschutz zugute kommen. Zahlreiche Aussteller, wie z.B. Gärtnereien, Baumschulen, ein Streichelzoo, eine Ausstellung zum Thema Artenschutz und eben der „Freundeskreis freilebender Wölfe“ mit seinem Infostand trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei. Für das leibliche Wohl war natürlich auch gesorgt.

Hier waren wir mit unserem Infostand genau richtig, das merkten wir sehr schnell. Doris, Hartmut, Andreas, Jens (M) und meine Wenigkeit wurden zeitweise alle gleichzeitig von den Besuchern in Anspruch genommen, um auf ihre vielen Fragen zu antworten. Besonders umlagert war unsere neue Karte über die Verbreitungsgebiete der Wölfe in Deutschland. An dieser Karte mussten wir uns ständig abwechseln, denn das hätte einer alleine nicht schaffen können. Nicht nur der wolfsinteressierte „Normalbesucher“, sondern auch sehr viele Jäger löcherten uns mit Fragen, was die Gespräche sehr interessant machte. Der „normale“ Besucher steht zu fast 100% der Rückkehr der Wölfe positiv gegenüber. Auch unter den Jägern überwiegt die Zustimmung, andere haben eine neutrale Haltung. Diejenigen jedoch, die den Wolf ablehnen, sind durch kein Argument von ihrer Haltung abzubringen. Von ihnen hören wir Sätze wie: „Was bringt uns der Wolf, wir wollen Wölfe hier nicht haben, und sie müssen abgeschossen werden“. Obwohl in dieser Gegend wohl kaum mit Wölfen zu rechnen ist wundere ich mich, dass diese wenigen Jäger eine so extreme Meinung haben. Zum Glück gibt es aber auch viele andere Diskussionspartner, mit denen man vernünftig reden kann, auch wenn man nicht immer einer Meinung ist. Sonst wäre so ein Tag nicht zu ertragen.

Viele Kinder interessierten sich auch für den Wolf und hörten unseren Erklärungen aufmerksam zu, das ist dann immer wieder eine Wohltat und lässt uns hoffen. Bei einigen von ihnen kam dann noch abschließend die Frage, ob wir auch billiges Souvenir hätten. Das habe ich bisher noch nie gehört, aber wir hatten dafür ja unsere Buttons mit dem Wolfsbild und unserer Internetadresse dabei. Für die nächste Veranstaltung werde ich noch zusätzlich einige kleine Pixi Hefte besorgen, die wir dann als Test zum Selbstkostenpreis verkaufen können. Das Heft ist von „Pixi Wissen“ und heißt „Hunde und Wölfe“, es ist für Grundschulkinder gedacht und erklärt das Thema sehr gut. Da uns häufig Kinder mit ihren Eltern am Stand besuchen, haben wir dann auch etwas Kindgerechtes und lehrreiches für wenig Geld anzubieten.

Um 18:00 Uhr ging diese sehr schöne Veranstaltung zu Ende. Vom eisigen Ostwind durchgefroren, konnten wir unsere Sachen packen und die weite Heimreise antreten. Fotos und Text: Jens Hennings