Schulterschluss in Ueckermünde

© oben: H. Engler; unten Dr. Zabka

28.10. bis 31.10.2011 - Bereits zum zweiten Mal fanden im Tierpark Ueckermünde von Freitag bis Montag Wolfstage statt. Wie beim ersten Mal 2010 war der Freundeskreis aktiv mit dabei, vertreten durch das neue Vorstandsmitglied Jens Matzen und Hartmut Engler.

Die Tage begannen unter großer Beteiligung mit dem ersten Spatenstich für ein neues Wolfsgehege. Symbolisch arbeiteten dabei die Vertreter des Freundeskreises, der Landesgruppen des NABU und des WWF, des Landesjagdverbandes Mecklenburg-Vorpommern sowie Vertreter polnischer Organisationen Schulter an Schulter zusammen - ein Zeichen dafür, dass die Vereine und Verbände gemeinsam etwas für die Wölfe des Landes tun - natürlich nicht nur für Gehegewölfe, sondern in erster Linie für den Schutz von deren freilebenden Artgenossen. Derzeit leben drei Einzelwölfe im Land, einer davon ganz in der Nähe Ueckermündes. Wenn etwas erreicht werden soll, ist es unabdingbar, dass möglichst alle Vertreter, egal ob sie einem Jagdverband oder einem der klassischen Naturschutzvereine angehören, an einem Strang ziehen.

Am Samstag führten Matzen und Engler noch viele Gespräche mit Besuchern des Infostandes, der den ganzen Tag auf dem Gelände aufgebaut war.  50 Besucher machten sich ebenfalls am Samstag unter Führung des Wolfsbetreuers Frank Jüttner auf den Weg in die Ueckermünder Heide, um Informationen über den Wolf und seinen Lebensraum im Nordostosten von Mecklenburg-Vorpommerns zu erfahren.

Am Sonntag war das Infomobil zum Thema Wolf des NABU-Bundesverbands im Tierpark zu Gast, und am Montag konnten dann die Tierparkbesucher unter Anleitung des WWF sich nicht nur über den Wolf informieren, sondern auch für  „Halloween“ basteln.

Schon plant Dr. Zabka vom Tierpark Ueckermünde, der die diesjährige Aktion wieder hervorragend organisiert hat, die Wolfstage für 2012. Der Freundeskreis ist natürlich wieder mit von der Partie.